Newsletter Juli 2018

 Sollten die Bilder nicht dargestellt werden, schauen Sie diese im Browser an 
banner
banner
---
---

 


NEWSLETTER Juli 2018

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Projektbeteiligte und -interessierte,


mit dem Beginn der Urlaubs- und Ferienzeit neigt sich auch das aktuelle Semester dem Ende zu. Das nehmen wir gerne zum Anlass, Sie und Euch über die aktuellen Geschehnisse rund um das Projekt zu informieren.     
Als Besonderheit möchten wir Ihnen in der hiesigen Newsletter-Ausgabe zusätzlich die Hope-Aktivitäten der Schulpädagogik vorstellen. So erhielten 45 Studierende bei einem Abschlusstreffen das Zertifikat für ihre erfolgreiche Teilnahme am Mentoringprogramm des ersten oder zweiten Projektbausteins. Bachelorstudierende informierten im vorherigen Semester entweder Schülerinnen und Schüler an den allgemeinbildenden Schulen oder Masterstudierende fungierten als Mentoren und Mentorinnen für Erstsemesterstudierende an der Universität. In diesem Kontext entstanden zudem zahlreiche bereichernde Portfolios der Studierenden zu den theoretisch angebahnten Themen der Modulsitzungen, die wir Ihnen nicht vorenthalten möchten.
Bereits im letzten Newsletter berichteten wir zudem über die Planung individuell zugeschnittener Campus-Schnuppertage für die Schüler und Schülerinnen unserer Kooperationsschulen. Für sechs Schülerinnen der BBS Haste und des BSZ Westerberg konnten dann im Mai die Pläne umgesetzt und jeweils ein interessanter Tag auf dem Campusgelände organisiert werden.
Über den Hochschulinformationstag, der im Mai stattfand und vor allem zahlreiche interessierte Schüler, Schülerinnen und Eltern in das Schloss lockte, möchten wir ebenfalls kurz berichten. Besonders freut es uns, dass wir das HoPe-Projekt erstmals gemeinsam mit dem neuen Projekt der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Thomas Bals (Berufs- und Wirtschaftspädagogik) „Mein Weg, mein Studium“ an unserem Stand präsentieren konnten.
Eine weitere Neuerung wird im Rahmen des Projektes Hochschulperspektiven für alle realisiert: Ein Info-Stand in den Mensen des Studentenwerks Osnabrück stand zu Semesterabschluss bereit, um die Studierenden in Bezug auf die anstehende Semester- und Stundenplanung zu informieren und zu beraten.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und eine schöne Sommerzeit,

Thomas Bals, Claudia Solzbacher und das Projektteam
 

Hochschulperspektiven für alle - Studierende engagieren sich

Unsicherheiten und Schwellenängste in Bezug auf ein Studium abbauen – das ist das Ziel im ersten Baustein des Mentoring-Programms "Hochschulperspektiven für alle" (HoPe) der Universität Osnabrück. Jetzt fand für die diesjährigen 45 Absolventen ein Abschlusstreffen statt, bei dem die Studierenden ihr Zertifikat für die erfolgreiche Teilnahme am Programm sowie für ihr besonderes Engagement innerhalb des Projektes erhielten.

Ein wichtiges Ziel des HoPe-Projekts ist, Bildungsgerechtigkeit beim Hochschulzugang zu fördern und insbesondere den geringen Anteil von Schülerinnen und Schülern sowie Erstsemestlern aus nicht-akademischen Elternhäusern und mit Migrationsgeschichte in der Studierendenschaft im Sinne der Bildungs- und Chancengerechtigkeit langfristig zu erhöhen.
Die neuen Mentorinnen und Mentoren wurden hierzu in einer eigens konzipierten Schulung gut vorbereitet, um in einem Schulinformationsvortrag Fragen zu klären und durch die Methode des "storytellings" einen emotionalen und persönlichen Zugang zum Thema "Studium" zu bieten. Als weiteren engagierten Einsatz hatten die Studierenden die Schülerinnen und Schüler zu einem Schnuppertag an die Universität eingeladen. Eine Campusführung, der Besuch einer Veranstaltung, der Mensa sowie der Bibliothek konnten den jungen Gästen vielfältige Einblicke in das Uni-Leben geben.
"Es ist toll, dass das Projekt HoPe in der Schulpädagogik angehende Lehrerinnen und Lehrer auf ihren späteren Beruf einmal anders vorbereitet, um dem heterogenen Alltag im Beruf später gewachsen zu sein" so Prof. Claudia Solzbacher, Leiterin des Projekts "HoPe" in der Schulpädagogik.
Die Effektivität des Projekts unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas Bals in der Berufs- und Wirtschaftspädagogik und Prof. Dr. Claudia Solzbacher in der Schulpädagogik konnte bereits für mehrere Kohorten durch begleitete Evaluationen nachgewiesen werden. Auch im kommenden Wintersemester 2018/19 werden Studierende im Rahmen des Projektes ausgebildet und werden ihre Erfahrungen an Studierende weitergeben.


Portfolios der Bausteine I und II in der Schulpädagogik

Zum Ende des Wintersemesters haben die Studierenden (Mentor*innen) der beiden Bausteine I und II in der Schulpädagogik sehr vielfältige und qualitativ hochwertige Portfolios eingereicht. Thematisch waren die Arbeiten sowohl an theoretischen Auseinandersetzungen aus dem HoPe-Seminar als auch Reflexionen in Bezug auf das mögliche spätere Lehrer*innenhandeln ausgerichtet. Neben der Methode des »storytellings« wurden beispielsweise die Themen der Bildungs(un)gerechtigkeit oder der Heterogenitätsdimensionen Gender oder Migrationsgeschichte sowie soziale Herkunft behandelt. Auszüge aus einzelnen Portfolios werden in Folge aufgelistet. Insgesamt sind alle Portfolios bereichernd und zeigen eindrücklich, welche Lernprozesse durch das praxisorientierte Seminar initiiert wurden. Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an die sich engagierenden Studierende im HoPe-Projekt!

Gerne möchten wir Ihnen zur Illustration einen Reflexionsausschnitt aus dem Portfolio einer Mentorin aus dem zweiten Projektbaustein zeigen:
»Gleichzeitig möchte ich hier zu bedenken geben in der ganzen Debatte um Vielfalt und Toleranz den Blick für das Wesentliche nicht zu verlieren: Wir sind alle Menschen, jeder für sich individuell und einzigartig. Diese Individualität und Unterschiedlichkeit ist gleichzeitig die größte Gemeinsamkeit, die uns alle verbindet. Die großen und kleinen Unterschiede sind letztlich egal, denn jeder Mensch ist individuell und kann demnach nicht in irgendeine metaphorische Schublade gesteckt werden. Alle Menschen sind so unterschiedlich, dass der Begriff der Vielfalt für mich nichts 'Besonderes' ist, sondern Normalität. Der Umgang mit Heterogenität erscheint mir deshalb alltäglich und nahezu selbstverständlich. Wenn dieses Bewusstsein in den Köpfen aller geschaffen ist, wird die Diskussion um gendersensible und -gerechte Pädagogik hinfällig.« (Mentorin Baustein II)


Erfahrungsreicher Campus-Schnuppertag für Schülerinnen der BBS Haste und des BSZ Westerberg!

Am Dienstag, den 8. Mai, hatten fünf Oberstufenschülerinnen der BBS Haste und des BSZ Westerberg die Möglichkeit, den Uni-Campus und das Studentenleben durch studentische Hilfskräfte der Berufs- und Wirtschaftspädagogik näher kennenzulernen. Ein gemeinsamer Austausch rund um das Thema Studium bei bestem Wetter im Schlossgarten bildete den Auftakt. Der anschließende Mensabesuch und die Besichtigung zentraler Einrichtungen der Universität wie dem StudiOS und der Bibliothek Alte Münze folgten darauf. Abgerundet wurde das Programm durch den Besuch des Seminars „Pädagogische Psychologie und Handlungsorientierung“, in dem sich die Schülerinnen gemeinsam mit den Studierenden und dem Seminarleiter Prof. Dr. Hagedorn pädagogischen und psychologischen Fragestellungen widmeten.
Insgesamt konnten die Schülerinnen interessante Einblicke in den Universitätsalltag und seine zahlreichen Facetten gewinnen. Alle waren rundum zufrieden und konnten wertvolle Erkenntnisse mitnehmen.
 
Danke für den schönen Tag!


Schnuppertag mit SchülerInnen der BBS Haste und des BSZ Westerberg sowie Christina Hesse von HoPe

Hochschulinformationstag 2018 - Erfolg auf ganzer Linie

Am 29.05. nutzen 5000 Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, Uniluft zu schnuppern. Am Hochschulinformationstag 2018 standen Fachbereiche, Organisationen und Institutionen im Schloss der Universität und am Campus Westerberg den zukünftigen Studierenden Rede und Antwort. So war auch HoPe durch engagierte Mitarbeiter*innen aus der Arbeitsgruppe Berufs- und Wirtschaftspädagogik am Infomarkt im Foyer des Schlosses mit einem Stand vertreten. Als Besonderheit wurde jedoch nicht nur das längst bewährte HoPe-Projekt präsentiert, sondern auch das vor kurzem ins Leben gerufene Projekt „Mein Weg, mein Studium“. Als besonders effektiv erwies sich zudem die Lage direkt neben dem Stand von ArbeiterKind.de als Kooperationspartner beider Projekte. Die interessierten Schülerinnen und Schüler erhielten auf diese Weise die Möglichkeit, sich umfassend zum Studium und zur Vision der Projekte zu informieren. Insgesamt ergaben sich auf diesem Weg viele interessante Gespräche mit Schülerinnen und Schülern, aber auch mit Lehrkräften und Eltern.


HoPe-Stand auf dem HIT 2018

Mein Weg, mein Studium – weiteres Projekt zur Begegnung von Bildungsungleichheit am Hochschulzugang im Fachgebiet Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Erfolgreiche Wege ins und durch das Studium: Unter dieser Leitidee steht das seit 2018 vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur geförderte Verbundprojekt von Universität und Hochschule Osnabrück "Mein Weg, mein Studium".
Das Projekt richtet sich dabei insbesondere an Studierende mit Migrationshintergrund, um die Chancengerechtigkeit für diese Zielgruppe zu erhöhen.
Die Projektkonzeption sieht dabei eine intensive Unterstützung von SchülerInnen in der individuellen Bildungsentscheidung an der Schwelle ins Hochschulsystem vor, sowie Unterstützungsformate im Studium und am Übergang in den Beruf. Auf diese Weise werden die Studierenden mit den geplanten Maßnahmen im gesamten "student life cycle" unterstützt. Zur Qualitätssicherung wird eine wissenschaftliche Begleitforschung durchgeführt. An der Universität Osnabrück wird der Fokus auf die Unterstützung von Studierenden in dem Studiengang "Lehramt an berufsbildenden Schulen" gelegt. Die Hochschule Osnabrück setzt den Schwerpunkt auf die Stärkung der MINT-Studierenden beim Übergang in den Beruf.
Das Projekt wird von zahlreichen universitäts- und hochschulinternen sowie externen Kooperationspartnern unterstützt. Zu den internen Kooperationspartnern zählen die Zentrale Studienberatung, das Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS), das Institut für Islamische Theologie (IIT) sowie das Learning Center der Hochschule Osnabrück. Als externe Kooperationspartner konnten das Studentenwerk Osnabrück, die ehrenamtliche Initiative ArbeiterKind.de, das Studienförderwerk AVICENNA, die Agentur für Arbeit Osnabrück, die Koordinationsstelle Migration und Teilhabe und der Migrationsbeirat der Stadt Osnabrück sowie das Migrationszentrum und der Integrationsbeauftragte des Landkreises Osnabrück gewonnen werden.
 
Zur Projekt-Homepage der Hochschule Osnabrück geht es hier

Zur Projekt-Homepage der Universität Osnabrück geht es hier

Informationen für das WiSe 2018/19 – We want you!

Liebe Studierende,
 
gerne nutzen wir an dieser Stelle die Wirkung des Newsletters. Damit auch im nächsten Semester wieder Schüler und Schülerinnen über das Studium informiert und Erstsemestler von den Erfahrungen anderer Studierender profitieren können, brauchen wir euch. Da ihr aus eurer eigenen Erfahrung berichten könnt und als Vorbilder für andere mit gutem Beispiel voran geht, freuen wir uns über euer Interesse am Projekt. Sprecht uns also gerne an, wenn ihr euch für die Mitarbeit in den Projekten interessiert (Miriam Buse: 0541 – 969 6303 – mbuse@uos.de; Judith Lagies: 0541 – 969 4552 – jlagies@uos.de).
 
Herzlichen Dank schon einmal im Voraus!
Euer HoPe-Team!
Bildquellen:
Fotolia
HoPe
privat

Textquellen:
Projekt HoPe, Universität Osnabrück
 
www.hope.uos.de | contact | Facebook| Impressum

Möchten Sie keinen Newsletter mehr erhalten, können Sie ihn abbestellen

Powered by AcyMailing